Pliva Wasserfall in Jajce – echte Magie im Herzen der Stadt

Jaice ist eine interessante Stadt in Bosnien nd Herzegowina. Zum einen ist die kleine Stadt schön und sehenswert, und zum anderen ist der Pliva-Wasserfall praktisch neben dem Zentrum. So nah an einem so schönen Wasserfall zu stehen ist wirklich atemberaubend. Dieser Ort ist zauberhaft.

Jajce (deutsch veraltet Jaitze) ist eine Stadt und Verbandsgemeinde im Zentralbosnien. Sie liegt etwa 70 km südlich von Banja Luka und etwa 160 km nordwestlich von Sarajevo. Jajce war vor der Eroberung durch das Osmanische Reich Sitz der Könige Bosniens

Pliva Wasserfall

Der Wasserfall ist eindrucksvoll. Wer kein Wanderfreund ist, dem wird es besonders gut gefallen, da er fast mitten im Zentrum liegt und leicht zu erreichen ist.

Wer von Norden in die Stadt fährt, hat einen tollen Blick auf die Altstadt, die auf einem Berg liegt und von den Flüssen Pliva und Vrbas begrenzt wird.

Direkt am Eingang zur Altstadt befindet sich der Pliva-Wasserfall, der 17 Meter in die Tiefe stürzt und in den Vrbas mündet. Wer am Fuße des Wasserfalls steht, bekommt an heißen Sommertagen eine schöne Brise.

Der Wasserfall sieht fantastisch aus allen Orten aus. Man kann es von verschiedenen Punkten sehen. Großartig für Fotos zu machen. Es könnte sein, dies ist die einzige Stadt in der Welt mit einem Wasserfall und ganz nahe am Stadtzentrum.

Man kann im Becken unterhalb des Wasserfalls baden, das Wasser ist recht kalt, im Sommer aber sehr erfrischend.

Jedes Jahr am ersten Samstag im August finden traditionell die „Internationalen Wettkampfsprünge vom Wasserfall“ statt.

Andere Sehenswürdigkeiten in Jajce

Pliva Wassermühlen

Pliva-Wassermuhlen

Die kleinen Wassermühlen wurden entlang des Wasserfalls gebaut. Dennoch lohnt sich ein Besuch weil selbst von außen die Anlage einfach schön und süß ist. In der Nähe besteht zudem die Möglichkeit mit einem Boot über den See zu fahren.

Nicht weit von der Innenstadt entfernt und gut zu erreichen. In der Nähe ist ein schöner See indem man auch dem Wetter entsprechend baden kann.

Neunzehn mit Schindeln bedeckte Mühlen wurden vor Hunderten von Jahren aus Eichenholz gebaut.

Einst brachten die Menschen aus den umliegenden Dörfern zu Pferd Säcke voller Getreide und Weizen, die sie in den Mühlen mahlten.

Sie erfüllen jedoch nicht mehr ihren ursprünglichen Zweck, sie mahlen kein Getreide und keinen Weizen. Heute sind sie hier, um Zeugen einer Zeit und der natürlichen Schönheit der Gegend zu werden.

Die Mühlen wurden 2009 zum Nationaldenkmal von BiH erklärt und gelten als solches als touristisches Potenzial der Stadt Jajce.

Pliva-Seen

Pliva Seen Bosnien

Die beiden Pliva-Seen (großer und kleiner See) sind wunderschön gelegen und schon für sich einen Besuch wert. Oberhalb des kleinen Plivasees liegen zahlreiche Wassermühlen (“Mlinčići”), die teilweise noch in Betrieb sind und unbedingt besucht werden sollten.

Am kleinen Plivasee ist eine Badestelle, die bei Einheimischen und Kennern der Region sehr beliebt ist. Man kann in einem riesigen aufgestauten Becken schwimmen, es gibt einen Wasserfall und Möglichkeiten zu springen. An der Badestelle ist auch ein Kiosk für Snacks und Getränke.

Pliva Seen eignen sich für Rudersport, da das Wasser als “schwierig” gilt. Durch das Naturphänomen erscheint ein zusätzliches Wasserstoffatom, das diesem Wasser zusätzliche Stabilität verleiht, sodass das Wasser extrem ruhig ist.

Auf diesem See finden Wettbewerbe aller Niveaus statt. Die 200, 500 und 1.000 m langen Loipen sind durchgehend mit Bojen markiert.

Der Große See friert nicht zu, so dass das Kajakfahren und Rudern das ganze Jahr über möglich ist. Im Juli und August finden dort nationale und internationale Wettbewerbe statt. Im Jahr 1963 wurden auf diesen Gewässern die siebten Europa- und Außerordentlichen Weltmeisterschaften ausgetragen.

Festung von Jajce

Die Festung Jajce wurde auf einem Hügel über dem Wasserfall Pliva erbaut. Es wurde zum Nationaldenkmal von Bosnien und Herzegowina erklärt. Dort wurden Funde aus der Bronze- und Römerzeit entdeckt. Es wird vermutet, dass es bereits im dreizehnten Jahrhundert gebaut wurde

Es war die Hochburg der Stadt Jajce, der ehemaligen königlichen Hauptstadt und der letzte territoriale Besitz des Königreichs Bosnien. Noch heute befindet sich die Festung Jajce auf einem abgerundeten Hügel im Zentrum der mittelalterlichen Stadt.

Die Festung blieb bis zum 16. Jahrhundert stark und trug zur Erhaltung der Unabhängigkeit der Stadt bei, während der Rest des Königreichs Bosnien an die osmanischen Truppen fiel. Es konnte jedoch nicht ewig dauern, und im Jahr 1527 hörte Jajce endgültig auf, was es zur letzten bosnischen Stadt machte, die unter osmanische Herrschaft fiel.

AVNOJ-Museum 

Es ist im Wesentlichen ein Gebäude, in dem die Republik Jugoslawien von Tito und seinen Partisanen während des Zweiten Weltkriegs gegründet wurde.

In diesem Gebäude wurde am 29. November 1943 das “neue” Jugoslawien geboren (das vorherige oder “alte” war ein Königreich). Dieser Tag wurde zum wichtigsten Feiertag im sozialistischen Jugoslawien und jedes Jahr wurde in Belgrad ein prächtiges Fest veranstaltet, um dies zu würdigen.

Heute können wir im AVNOJ-Museum noch einige Möbel und Fotos aus dieser Zeit sehen.

Wenn Sie die Haupteingangshalle betreten, können Sie die Atmosphäre von 1943 spüren. Auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn Sie vorbeikommen.

Jajce Mithräum (Mithras-Heiligtum)

Jajce Mithräum
Jajce Mithräum

Das Jajce Mithraeum ist ein Tempel (Mithraeum), der dem persischen unsichtbaren Sonnengott Mithra gewidmet ist. Es wurde 1931 bei einer archäologischen Ausgrabung in Jajce, Bosnien und Herzegowina, entdeckt.

Der Tempel stammt aus dem frühen 4. Jahrhundert n. Chr., obwohl er so alt wie das 2. Jahrhundert n. Chr. sein könnte.

Dieses besondere Mithräum ist eine der am besten erhaltenen Stätten in Europa.

Anhänger des Mithraismus versuchten typischerweise, ihre Kultstätten in Höhlen zu errichten. In Ermangelung solcher topographischer Merkmale gruben sie den Boden aus und bauten kleine einzellige Tempel (Spelaea), um den Eindruck einer Höhle zu verstärken.

Franziskanermuseum Jajce

Das Franziskanermuseum befindet sich in den Räumlichkeiten des Franziskanerklosters St. Luka in Jajce. Das Museum wurde erstmals 1905 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Bestände des Franziskanermuseums Jajce bestehen aus drei Sammlungen – archäologischen, ethnologischen und sakralen.

Das Franziskanerkloster verfügt über mehr als 2.000 Exponate, und die Museumsausstellung umfasst nur etwa zwei Prozent oder etwa 100 für die Öffentlichkeit zugängliche Objekte.

Das wichtigste Exponat des Franziskanermuseums in Jajce ist ein Sarkophag mit dem Skelett des letzten bosnischen Königs Stjepan Tomašević (Regierungszeit 1461 bis 1463).

In Erwartung der Gefahr, die sein Königreich durch das Osmanische Reich bedrohte, bat er den Papst, das Königreich Ungarn und die Venezianer um Hilfe, aber sie reagierten nicht auf den Hilferuf.

Während der Eroberung im Jahr 1463 eroberten die Osmanen das Königreich Bosnien und exekutierten König Stjepan Tomašević. Sein Tod ist ein Symbol für den Zusammenbruch des mittelalterlichen bosnischen Königreichs.

Lohnt es sich, Jajce zu besuchen?

Jajce ist bekannt für seine wunderschöne Natur und reiche Geschichte, und es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Beweis dafür ist die Tatsache, dass es in dieser kleinen Stadt 28 Nationaldenkmäler gibt.

Wie sicher ist die Stadt Jajce?

Jajce ist eine sichere Stadt. Die Zahl der Angriffe auf Touristen ist äußerst gering. Polizei und Krankenhaus befinden sich in Innenstadt und können bei Bedarf schnell reagieren.

Fazit – Ist Jajce einen Besuch wert?

Jajce ist eine kleine Stadt und es ist nicht die Art von Ort, an dem Sie tagelang beschäftigt sind, aber die Umgebung und die umliegende Landschaft sind sehr hübsch und verdienen definitiv ein oder zwei Tage auf jeder Bosnien-Reiseroute.

Es könnte besonders interessant für Fotografen, Radfahrer, Rafter, Schwimmer, Historiker und Reisende sein, die Bosnien oder das ehemalige Jugoslawien bereisen.

balkantraveling.com

Schreibe einen Kommentar